Sollte eine Matratze weich oder fest sein?

Zu den fundamentalen Eigenschaften einer Matratze gehört neben der Wärme-Isolation, der Feuchtigkeitsregulierung, eine angemessene Härte und Anpassungsfähigkeit. Hierbei ist es wichtig die geeignete Konformität zu finden. Das bedeutet, wie gut passt sich die Matratze – unter Berücksichtigung der Gewichtsverteilung Ihres Körpers – an Ihre Körperform an? Sowohl in der Rücken- wie auch in der Seitenlage?  Eine Matratze mit guter Konformität verfügt über 3 Härtezonen: in Höhe der Schulter, der Taille und der Hüfte. Die natürliche Form der Wirbelsäule sollte dabei immer unterstützt werde.

Unabhängig von der Bauart der Hersteller werden Matratzenfestigkeiten oft mit H1 (soft) bis H4 (fest) deklariert. Oder direkt mit soft, medium, fest und extrafest bezeichnet. Leider handelt es sich bei diesen Angaben um keine verlässlichen und vergleichbaren Grössen. Die Härtegrade von Matratzen sind nämlich nicht normiert. Dies bedeutet, jeder Hersteller kann nach eigenem Ermessen die Festigkeiten für seine Produkte definieren. Ein Vergleich zweier Matratzenmodelle von unterschiedlichen Herstellern anhand des Härtegrades ist somit nicht empfehlenswert. Ein Beispiel: die medium (H4) Matratze eines Herstellers ist deutlich fester, als die feste (H4) Matratze eines anderen Herstellers.

Um den perfekten Härtegrad für Ihre Matratze zu finden, empfehlen wir die Beratung bei einem Experten. Dieser sollte ein weitgehendes Wissen über die verschiedenen Matratzentypen und deren Eignung haben. 

Möchten Sie gerne erfahren welcher Härtegrad zu Ihnen passt? Dann buchen Sie am besten gleich einen Beratungstermin in einer unserer Filialen.

Hier direkt Termin vereinbaren.