Unser Schlaf ist lebensnotwendig und wird leider sehr oft ausser Acht gelassen

„Der Schlaf ist für den Menschen, was das Aufziehen für die Uhr ist.“ Der grosse Philosoph Arthur Schopenhauer wusste dies schon vor rund 200 Jahren. Heute ist es wissenschaftlich belegt, dass der Schlaf für unsere körperliche, seelische und geistige Gesundheit unentbehrlich ist. Nacht für Nacht regenerieren sich im Schlaf Körper, Psyche und Gehirn, sodass wir am nächsten Morgen wieder für die Herausforderungen des Tages gerüstet sind. Doch viele Menschen missachten den Schlaf: Sie gehen lieber dem Vergnügen nach oder sitzen bis spät in die Nacht vor dem Computer. Andererseits gibt es Leute, die liebend gerne schlafen würden, es aber kaum noch können, weil sie an einer Schlafstörung leiden oder völlig falsch gebettet sind. Letzteren kann jedoch in den meisten Fällen geholfen werden.

Was passiert im Schlaf?

Der Schlaf ist ein äusserst komplexer Vorgang, bei dem Körper und Gehirn keineswegs „abgeschaltet“, sondern teilweise sogar hochaktiv sind. Jeder Mensch durchläuft pro Nacht vier bis fünf Schlafzyklen, die immer gleich aufgebaut sind: Nach dem Einschlafen gelangen wir zunächst in den Leichtschlaf und dann in den Tiefschlaf. Anschliessend folgt – nach einer weiteren Leichtschlafphase – der REM-Schlaf, in dem wir unsere lebhaftesten Träume haben. Insgesamt dauert so ein Schlafzyklus etwa 90 Minuten.

Für unsere körperliche, geistige und psychische Regeneration sind der Tiefschlaf und der REM-Schlaf am aller wichtigsten: Der Tiefschlaf ist dafür zuständig, dass wir unser Schlafbedürfnis abbauen und am nächsten Morgen wieder fit und leistungsfähig sind. Ausserdem wird während dieser Schlafphase ein unentbehrliches Wachstumshormon für die Zellreparatur (also die Regeneration unseres Körpers) und für ein leistungsstarkes Immunsystem ausgeschüttet. Der REM-Schlaf erfüllt wichtige Funktionen für unsere Gedächtnisleistung (z. B. für das Vergessen unwichtiger Gedächtnisinhalte und das Lernen): Die während des Tages aufgenommen Informationen werden während dieser Schlafphase sortiert, geordnet und gespeichert. Außerdem verarbeiten wir jetzt alles, was wir tagsüber erlebt haben. Der REM-Schlaf ist also auch für unsere psychische Stabilität wichtig!

Welche Rolle spielt das Schlafsystem für einen ausgeglichenen Schlaf?

Damit unser Körper im Schlaf wirklich regenerieren kann und die oben genannten Schlafphasen störungsfrei durchlaufen werden können, ist das richtig Schlafsystem essentiell. Je besser wir liegen, desto besser erholen wir uns. Deshalb ist die ergonomisch richtige Liegeposition so wichtig. Falsches Liegen führt bei vielen Menschen zu Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, verspannter Rückenmuskulatur und ungesundem Schlaf. Ihre Wirbelsäule muss optimal gelagert werden und so ihre natürliche Form behalten, ob Sie auf dem Rücken oder auf der Seite liegen. Deshalb sollte ein Bettsystem (Lattenrost und Matratze) Ihre Körperkontur kennen. Damit es sich Ihnen individuell und perfekt anpassen kann.

Unsere Schlafexperten beraten Sie gerne, wie Sie zu einem besseren Schlaf kommen.

Hier direkt Termin vereinbaren.